Pressemitteilungen

    Dritte Verhandlungsrunde in Berlin - Arbeitgeber legt provokantes …

    Dritte Verhandlungsrunde in Berlin - Arbeitgeber legt provokantes Angebot vor – ver.di erhöht den Druck mit weiteren Warnstreiks

    23.03.2016

    Mainz: Heute, am Mittwoch 23. März 2016, ruft ver.di die Beschäftigten in den Technik-, Vertriebs- und Servicebereichen bei der Telekom erneut auf, ihre Arbeit niederzulegen. Dies in vollschichtigen Warnstreiks, begleitend zur dritten Runde der Tarifverhandlungen am 22. und 23. März 2016 mit der Deutschen Telekom in Berlin. Die Warnstreiks im ver.di Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland finden am Mittwoch, 23.März, in Kaiserslautern, ver.di Geschäftsstelle, Richard-Wagner-Str.1, und in Neustadt, Weinkehlchenhaus Wallgasse 45 (Festwiese) sowie in Saarbrücken, Eschberg (Kegelbahn) Mecklenburgring 25, statt. Bereits am Dienstag, 22. März, hatten vollschichtige Warnstreikaktionen in Mainz, Trier, Ludwigshafen und in Saarbrücken stattgefunden.

    Die ersten beiden Runden in Berlin und Bonn waren ohne Ergebnis vertagt worden. In der dritten Runde am Dienstag, hat Telekom ein Angebot vorgelegt. „Die Beschäftigten erwarten, dass die Telekom nachbessert und ein wirklich verhandlungsfähiges Angebot auf den Tisch legt“, erklärt ver.di-Fachbereichsleiter Andreas Wiese. „Die Arbeitsniederlegungen zeigen ihre Entschlossenheit, gemeinsam mit ver.di dafür zu kämpfen, dass Telekom mit uns über eine faire Lohnerhöhung und über faire Arbeitsbedingungen, wie den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen, reden muss“, so Wiese. 

    In der vergangenen Woche hatten bundesweit mehr als 12.000 Beschäftigte der Technik-, Vertriebs- und Servicebereiche die Tarifrunde mit Protesten und Warnstreiks begleitet. 
    ver.di fordert unter anderem eine tabellenwirksame Entgelterhöhung um fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten sowie eine Komponente zur überproportionalen Anhebung der unteren Einkommen. Darüber hinaus soll der Ausschluss betriebsbedingter Beendigungskündigungen verlängert werden. Die Höhe der Ausbildungsvergütungen und der Vergütungen für duale Studenten soll um 60 Euro angehoben werden. 


    O-Töne und Ansprechpartner im ver.di Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland:
    Andreas Wiese, Leiter des Fachbereich 09 TK/IT, Tel.: 06131 - 97 26 – 210

    Hinweis: Rückfragen zu den Tarifverhandlungen in Berlin an ver.di-Streikleiter Frank Sauerland: 0171 55 35 58 3

    Pressekontakt

    Herausgegeben von:

    Anita Schätzle
    ver.di Rheinland-Pfalz-Saarland
    Münsterplatz 2-6; 55116 Mainz
    Telefon 06131-9726235
    Mobil 0171-3044401
    PC-FAX (01805) 837343-26027
    Festnetzpreis 14 ct/min, Mobilfunkpreise maximal 42 ct/min