Pressemitteilungen

    Post, Pflicht, Gleichgewicht? #Generationenvertag:

    Fachbereich Postdienste, Speditionen und Logistik

    Post, Pflicht, Gleichgewicht? #Generationenvertag: bundesweite JAV Konferenz der Deutschen Post AG in Lahnstein

    02.10.2017
    Brief- und Verbundzustellung, Deutsche Post AG Frank Rumpenhorst Symbolbild Zustellerin

    Unter dem Motto „Post, Pflicht, Gleichgewicht?“ – treffen sich vom 05.-06.10.17 in Lahnstein über 100 Jugend- und Auszubildendenvertreter_innen der Deutschen Post AG um mit Führungskräften des Konzerns zu diskutieren. Andrea Kocsis, stellvertretende Bundesvorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), wird ebenfalls zur Veranstaltung erwartet. Die Jugend hat den Anspruch mit der Konferenz die politischen Weichen für sich und für die kommenden Generationen zu stellen.

    „Die sich bei der Post beschleunigende Digitalisierung sowie aktuelle Pilotprojekte, welche sich beispielsweise mit dem Abbau der werktäglichen Zustellung befassen, verunsichern die jungen Menschen,“ sagt Michelle Hardege (ver.di Bundesfachbereich Postdienste, Speditionen und Logistik). Daher fordern die Vertreter_innen der Nachwuchskräfte die Umsetzung des mit ver.di ausgehandelten Tarifvertrages, mit dem Namen Generationenvertrag. Mit diesem solle unter anderem eine Verjüngung der Deutschen Post AG erleichtert werden. „Wer bei der Post die Ausbildung beginnt, hat bislang leider keine Garantie, in ihr auch alt zu werden,“ ergänzt Hardege. Dabei leide die Post - wie zahlreiche andere Unternehmen auch - unter Nachwuchssorgen.
     
    Weiterhin planen die Nachwuchskräfte eine sog. „Aktive Mittagspause,“ welche am 05.10.2017 ab ca. 12:45 Uhr startet. Hier werden die Teilnehmenden kreativ, bunt und laut protestieren.

    Zum Hintergrund:
    Im Oktober 2011 vereinbarten die Deutschen Post AG und ver.di den Tarifvertrag „Generationenvertrag. Der Generationenvertrag ist ein Kombinationsmodell aus Arbeitszeit-Wertkonten und Altersteilzeit-Modellen. Er ist eine Lösung zur Gestaltung und Ermöglichung altersgerechten Arbeitens auf der einen Seite und der gleichzeitigen Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten für junge Menschen auf der anderen Seite. Dieser Vertrag gerate jedoch derzeit ins Wanken, da die Post die gewollte und auch notwendige Balance zwischen den ausscheidenden älteren und einer Nachbesetzung mit jüngeren Beschäftigten nicht herstelle. Der zukunftsweisende Generationenvertrag werde durch Handlungen der Deutschen Post AG bisher nicht nachhaltig gefördert. „Die Jugendvertreter_innen fordern klar: Übernahme zu guten Tarifen in der Muttergesellschaft an einem Arbeitsplatz ohne Befristung.“ sagt Hardege. Das sich junge Menschen unter solch einer Überschrift zusammensetzen zeige, dass hier etwas nicht ganz richtig rund läuft.

    Rahmendaten:

    • Veranstlatungszeitraum 05.10.2017 10:30 Uhr bis 06.10.2017 14:00 Uhr
    • Aktive Mittagspause:      05.10.2017 ca. 12:45 Uhr
    • Ort:                                 Wyndham Garden Hotel
                                             Zu den Thermen
                                             56112 Lahnstein

    Anwesende:         

    • ca. 100 Jugend- und Auszubildendenvertreter_innen der Deutschen Post AG
    • Andrea Kocsis – stellv. ver.di Vorsitzende und Bundesvorstand für den Bereich Post, Speditionen und Logistik
    • Michelle Hardege – ver.di Bundesverwaltung – zuständig u.a.  für JAVen bei der Post

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P. sowie V.i.S.d.TMG Dennis Dacke
    Pressesprecher Rheinland-Pfalz-Saarland
    Münsterplatz 2-6
    55116 Mainz
    06131-9726-110
    0171-3009154
    dennis.dacke@verdi.de

    Inhaltliche Rückfragen