Pressemitteilungen

    Tarifrunde WASGAU WDL: Kein Angebot!

    Fachbereich Handel

    Tarifrunde WASGAU WDL: Kein Angebot! Nach Rekordgeschäftsjahr kein Angebot in der ersten Verhandlung

    17.05.2017

    Tarifrunde WASGAU WDL: Kein Angebot!
    Nach Rekordgeschäftsjahr kein Angebot in der ersten Verhandlung

    Am 16.05.2017 fand die erste Verhandlungsrunde des Haustarifvertrags des Handelsbetriebs WASGAU-WDL mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di statt.

    Die Tarifkommission fordert 160 EUR mehr pro Monat, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Sowie weitere Bestandteile (im unteren Teil erläutert). Die Verhandlungsführung der Arbeitgeber sah sich außer Stande ein Angebot vorzulegen. „Da hieß es doch frech – wir haben die Forderung nicht verstanden,“ zeigte sich, die sichtlich verwunderte, ver.di Verhandlungsführerin Monika Di Silvestre. „Kein Angebot vorzulegen, bei dieser Geschäftsentwicklung, und sich in die Unschuldsecke zu verziehen, in dem man behauptet, unsere Forderung sei unverständlich und man wolle sich das erklären lassen, ist unprofessionell und inakzeptabel. Durch die Beschäftigten war dieses exorbitant gute Geschäftsjahr erst möglich.“ In der Vergangenheit stellte sich WASGAU-WDL immer in die Rolle des Branchenprimus der Region. Man habe eine „Vorbildfunktion“ und wolle ein guter Arbeitgeber sein. „Als guter Arbeitgeber muss man dafür sorgen, dass die Beschäftigten Wertschätzung erfahren und ernsthaft in Tarifverhandlungen einsteigen. Das kann ich hier nicht erkennen.“ sagte Jürgen Bath, Mitglied der ver.di Tarifkommission. ver.di fordert WASGAU auf, zum nächsten Verhandlungstermin, am 14.06.2017, ein ernsthaftes, verhandelbares Angebot auf den Tisch zu legen. „Die Beschäftigten werden über den Ausgang der ersten Verhandlung genau so verwundert und sauer sein, wie ich es bin,“ sagte Monika Di Silvestre.


    Alle Forderungen im Überblick:

    • Erhöhung der Löhne und Gehälter um 160 Euro im Monat, ab 01.07.2017
    • Anhebung der Auszubildendenvergütung im 1. Ausbildungsjahr auf 900 Euro, im 2. Ausbildungsjahr auf 1000 Euro und im 3. Ausbildungsjahr auf 1100 Euro
    • 12 Monate Laufzeit
    • Anpassung der stufenweise vereinbarten Mitgliedervorteilsregelung beim Urlaubsgeld auf 400.- Euro. Derzeit liegt der Vorteil bei 160.- Euro. Dieser soll vom Arbeitgeber bis 30.6.2018 erfüllt werden



    Pressekontakt

    V.i.S.d.P. sowie V.i.S.d.TMG Dennis Dacke
    Pressesprecher Rheinland-Pfalz-Saarland
    Münsterplatz 2-6
    55116 Mainz
    06131-9726-110
    0171-3009154
    dennis.dacke@verdi.de