Pressemitteilungen

    Streik: Geld- und Wertbranche

    Fachbereich Besondere Dienstleistungen

    Streik in der Geld- und Wertbranche in Rheinland-Pfalz sowie im Saarland

    27.01.2017
    Bild von Streikenden bei Nacht Thomas Kirsch Streik Andernach  – Streikfoto

    Ich bin stolz auf meine Kolleginnen und Kollegen! – Wir sind noch mehr als beim letzten Warnstreik! Wir leisten hier einen harten Job, fahren hohe Werte durch die Region. Die Gefahr ist unser stetiger Beifahrer. Dafür haben auch wir Wertschätzung verdient. Wertschätzung in Form von einem guten Lohn und guten Arbeitsbedingungen.“

    Thomas Kirsch, Prosegur und BTK-Mitgl.

    Streik in der Geld- und Wertbranche in Rheinland-Pfalz sowie im Saarland

    Um ihren Forderungen nach einer Gehaltserhöhung Nachdruck zu bieten, versammelten sich heute, dezentral, die zum Streik aufgerufenen Mitarbeiten und Mitarbeiter der Prosegur Standorte Andernach, Neunkirchen und Trier sowie von Ziemann in Saarlouis zum ganztägigen Warnstreik. Über 80% der verfügbaren Kräfte (Insgesamt ca. 180 von etwa 250 Mitarbeitern) gingen in den Ausstand. Thomas Kirsch, Mitglied der Tarifkommission und Beschäftigter bei Prosegur Andernach dazu: „Ich bin stolz auf meine Kolleginnen und Kollegen! – Wir sind noch mehr als beim letzten Warnstreik! Wir leisten hier einen harten Job, fahren hohe Werte durch die Region. Die Gefahr ist unser stetiger Beifahrer. Dafür haben auch wir Wertschätzung verdient. Wertschätzung in Form von einem guten Lohn und guten Arbeitsbedingungen.“ Der zuständige ver.di Landesfachbereichsleiter Jürgen Jung ergänzte dazu: „Die Beschäftigten fordern hier keine Millionenwerte, sie fordern einen Lohn, mit dem sie ihre Familien und eigenen Bedürfnisse besser befrieden können. – Das ist wahrlich nicht zu viel verlangt. Die Arbeitgeberseite sieht das bisher, leider, anders.“

    Zum Hintergrund
    ver.di fordert eine Erhöhung der Löhne um 1,50 Euro in der Stunde und eine deutliche Angleichung der Entgelte in den unterschiedlichen Regionen und Bereichen. Die Arbeitgeber hatten zuletzt Erhöhungen zwischen 26 und 50 Cent angeboten.

    Die nächste Verhandlungsrunde findet am 31. Januar 2017 in Frankfurt am Main statt. Zuletzt hatten am 13. Januar 2017 die Beschäftigten in Rheinland-Pfalz sowie im Saarland gestreikt. 

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P. sowie V.i.S.d.TMG

    Dennis Dacke
    Pressesprecher des Landesbezirks
    Bereichsleiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    ver.di Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland
    Münsterplatz 2-6
    55116 Mainz
    Telefon: 06131 - 9726-110
    Fax: 06131 - 9726-288
    Mobil: 0171 - 3009154
    E-Mail: dennis.dacke@verdi.de