Pressemitteilungen

    Tarifrunde Telekom: Höhepunkt der Warnstreiks – entscheidende …

    Tarifrunde Telekom: Höhepunkt der Warnstreiks – entscheidende Verhandlungen in Bonn

    12.04.2016

    Mainz: Die Warnstreiks zur Begleitung der laufenden Entgeltrunde bei der Deutschen Telekom erreichen am heutigen Dienstag, 12. April 2016, ihren bisherigen Höhepunkt. In Ludwigshafen erwartet die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) rund 900 Streikende zur Kundgebung. Gleichzeitig werden in Bonn die Verhandlungen in der entscheidenden Runde für die rund 63.000 Tarifangestellten und Auszubildenden fortgesetzt. Die Gespräche sind bis zum morgigen Mittwoch, 13. April 2016, angesetzt. 

    Mit einem Demonstrationszug, beginnend ab ca 11.15 Uhr in Ludwigshafen, fordern die Streikenden die Telekom auf, sich zu bewegen. Zu Beginn über die Max-Pechstein-Straße laufend bis zur Rheinallee, dann nach rechts abbiegend, bewegt sich der Demo-Zug weiter in Fahrtrichtung über die Rheinallee. Auf Höhe der Telekom kommen die Streikenden der Telekom Ludwigshafen dazu. Der Demonstrationszug führt weiter über die Rheinallee, Yorkstraße, unter der Hochstraße, Berliner Platz, Ludwigsstraße, biegt rechts ab in die Kaiser-Wilhelm-Straße (KWS) zum ver.di-Haus, wo um ca.12.Uhr die Kundgebung von ver.di stattfindet. Redner sind: Jürgen Knoll, Geschäftsführer ver.di Pfalz, Rüdiger Stein, Regionsgeschäftsführer vom DGB in der Pfalz. Oskar Michel, Vorsitzender der Auszubildendenvertretung in Saarbrücken und Lothar Schmid, Vorsitzender des Landebezirksfachbereiches 9, TK-IT.

    Bundesweit befinden sich seit heute Morgen gut 12.500 Telekom-Beschäftigte im Warnstreik. 10 Demonstrationen, Kundgebungen und Aktionen der Telekom-Beschäftigten und –Auszubildenden in nahezu allen Bundesländern begleiten die Arbeitsniederlegungen. Betroffen sind insbesondere die Kundenservice- und Technik-Bereiche. 

    Mit der Zuspitzung der Warnstreiks verdeutlichen die Beschäftigten ihre Entschlossenheit und appellieren an den Arbeitgeber, sich in den Verhandlungen zu bewegen, hieß es bei ver.di. Eine Lösung des Tarifkonflikts am Verhandlungstisch hält ver.di für möglich. „Die Telekom-Arbeitgeber müssen sich jetzt bewegen, ver.di will eine Lösung am Verhandlungstisch“, sagte der Fachbereichsleiter Andreas Wiese am Dienstagmorgen. 

    Konkret geht es unter anderem um eine tabellenwirksame Entgelterhöhung um fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten sowie eine Komponente zur überproportionalen Anhebung der unteren Einkommen. Darüber hinaus will die Gewerkschaft den Vertrag über den Ausschluss betriebsbedingter Beendigungskündigungen verlängern. Die Höhe der Ausbildungsvergütungen und der Vergütungen für duale Studenten soll um 60 Euro angehoben werden. 

    Pressekontakt

    Herausgegeben von:

    Anita Schätzle
    ver.di Rheinland-Pfalz-Saarland
    Münsterplatz 2-6; 55116 Mainz
    Telefon 06131-9726235
    Mobil 0171-3044401
    PC-FAX (01805) 837343-26027
    Festnetzpreis 14 ct/min, Mobilfunkpreise maximal 42 ct/min