Pressemitteilungen

    Telekom - Standortschließung – Proteste und Aktionen am 17.11. …

    Telekom - Standortschließung – Proteste und Aktionen am 17.11. 2015 in Simmern

    16.11.2015

    Am Dienstag, den 17. November 2015, ab 12 Uhr, protestieren Beschäftigte der Telekom in einer Mittagspausenaktion in Simmern, Mutterschieder Str. 3. Gemeinsam mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) demonstrieren sie gegen die geplante Schließung ihres Standorts in Simmern. Kolleginnen und Kollegen der T-Systems am Standort in Simmern unterstützen solidarisch die Aktion. Auch sie sind von Personalabbau und Arbeitsplatzverlust betroffen. 

    Die Telekom will die bislang bestehenden Betriebe HR Business Services (HBS) und DT Accounting GmbH zu einem neuen Bereich Multi-Shared-Services zusammen legen. Geplant sind als Standorte Leipzig, Hamburg, Darmstadt und Köln. Simmern mit mehr als 40 hochqualifizierten Arbeitsplätzen findet nicht mehr statt. „Die rigorose Zentralisierung auf bundesweit vier Standorte lehnen wir entschieden ab", sagt Andreas Wiese, zuständiger Leiter des Fachbereichs Telekommunikation, Informationstechnologie und Datenverarbeitung. „Die Absicht der Telekom ist willkürlich und gefährdet Beschäftigte und ihre Familien in ihrer Existenz, kritisiert Wiese. 

    „Ganz offensichtlich zielt die Standortkonzentration darauf ab, Telekom-Mitarbeitern die Weiterarbeit so zu erschweren, dass sie irgendwann das Handtuch werfen. Das ist Personalabbau durch die Hintertür", empört sich Wiese. Den von der Betriebsverlagerung betroffenen Beschäftigten drohten nicht nur deutlich längere Arbeitswege, sondern viele wären zum wiederholten Male Opfer von Standortverlagerungen. Wertschätzung für die Beschäftigten sehe anders aus. Gleichzeitig werde das Angebot an standortnahen Ausbildungsmöglichkeiten weiter reduziert, gesellschafts- und sozialpolitisch ein völlig falscher Weg.

    Von der Verlagerung seien insgesamt rund 3400 Arbeitsplätze betroffen. Gelänge der Telekom die geplante Konzentration von Multi-Shared-Services auf nur noch vier Standorte, würden bundesweit rund 1700 Arbeitsplätze verschoben. Mehr als 40 hochqualifizierte Arbeitsplätze wechselten von Simmern nach Köln und Darmstadt. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf werde mit Füßen getreten. Dagegen wehren sich die Beschäftigten mit ihrem Protest. Mit ihrer Mittagspausenaktion machen sie auf willkürliche Verlagerung ihrer Arbeitsplätze und massive Verschlechterungen ihrer Arbeitsbedingungen aufmerksam.

    Ansprechpartner: 
    Andreas Wiese, mobil TelNr.: 0171 368 3494

    Pressekontakt

    Herausgegeben von:

    Anita Schätzle
    ver.di Rheinland-Pfalz-Saarland
    Münsterplatz 2-6; 55116 Mainz
    Telefon 06131-9726235
    Mobil 0171-3044401
    PC-FAX (01805) 837343-26027
    Festnetzpreis 14 ct/min, Mobilfunkpreise maximal 42 ct/min