Pressemitteilungen

    AMAZON Streik zur Ostervorzeit in Koblenz

    Amazon-Beschäftigte Koblenz im Arbeitskampf

    AMAZON Streik zur Ostervorzeit in Koblenz

    21.03.2016

    Koblenz: Am Dienstag, den 22. März 2016, ruft ver.di die Beschäftigten bei Amazon erneut zum Streik auf. Bereits in der Nacht vom 21. zum 22. März beginnt der Ausstand mit der Nachtschicht um 22 Uhr.

    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Nachtschicht, gefolgt von der Frühschicht um 6 Uhr werden wiederholt ihr Recht auf den Arbeitskampf vor die Tore von Amazon tragen, um ihre Erwartung an ihren Arbeitgeber zum Einlenken auf ihre Tarifforderung zu bekräftigen. Der Streik soll zunächst bis zum Ende der Spätschicht am 23. März, befristet sein.

    Marko Bärschneider, zuständiger Gewerkschaftssekretär ver.di Koblenz: „Wir fordern Amazon erneut auf, den Tarifvertrag für den Einzel– und Versandhandel Rheinland-Pfalz anzuerkennen.“ Der US-amerikanische Versandriese weigert sich bisher beharrlich, grundsätzlich überhaupt in Tarifverhandlungen zu gehen. „Die Beschäftigten in Koblenz lassen sich indes nicht beirren. Sie kämpfen gemeinsam mit ver.di weiterhin dafür, dass AMAZON mit ihnen über gute Löhne, aber auch über gute Arbeitsbedingungen reden muss.“

    ver.di will den Abschluss eines Tarifvertrages auf dem Niveau des Einzel-und Versandhandels Rheinland-Pfalz durchsetzen. Hiernach fordert ver.di für die Beschäftigten bei Amazon einen monatlichen Tariflohn in Höhe von 2150 €, ein tarifliches Weihnachtsgeld in Höhe von 1343 € sowie ein tarifliches Urlaubsgeld in Höhe von 1181 €. Die wöchentliche tarifliche Arbeitszeit soll auf 37,5 Stunden festgeschrieben und 6 Wochen Urlaub gewährt werden. 

    „Wir brauchen nicht nur existenzsichernde und unbefristete Arbeitsbedingungen, sondern auch Arbeitsplätze die so gestaltet sind, dass die Beschäftigten dort auch künftig und langfristig einen sicheren Beschäftigungsplatz frei von gesundheitsschädlichen und sonstigen negativen Einflüssen haben“, betont Bärschneider.

    „Ohne erkennbare Bereitschaft, mit unserer ver.di Tarifkommission sich an den Verhandlungstisch zu setzen, muss Amazon immer wieder mit Streiks rechnen“, sagt Bärschneider weiter. Schon in den vergangenen Jahren hatte es bei Amazon
    Arbeitsniederlegungen im Ostergeschäft gegeben. Ob und in welchen der anderen acht Amazon-Versandzentren in Deutschland zur Ostervorzeit gestreikt werde, lässt ver.di derzeit noch offen.


    Pressekontakt

    Michael Blug Landesbezirksleiter ver.di Rheinland-Pfalz-Saarland Münsterplatz 2-6, 55116 Mainz Tel. 0171 8659185