Nachrichten

    Gute Aktionen der Zivilbeschäftigten

    Tarifstreit bei den Stationierungsstreitkräften

    Gute Aktionen der Zivilbeschäftigten

    Mit zwei guten Aktionen fanden die Beschäftigten heute Aufmerksamkeit und Zuspruch. Bereits um 6 Uhr 40 versammelten sich die Beschäftigten der Dienststelle Theater Logistics Support Center-Europe (TLSCE) und US Army Garrison (USAG) Rheinland-Pfalz,  Kaiserslautern vor der Einfahrt zu den Dienststellen und verteilten Flugblätter mit ihren Argumenten.

    Die Zivilbeschäftigten fordern mehr als nur ein Trinkgeld Reiner Voß / ver.di Salz in der Suppe

    Gegen Mittag versammelten sich dann die Kolleginnen und Kollegen der Dienststelle in Ramstein auf dem Gelände der Airbase zum gemeinsamen grillen. "Jetzt geht's um die Wurst" lautete das Motto, und der eigens angereiste Dagobert Duck versuchte unseren engagierten Mitstreitern (vergeblich) die Wurst streitig zu machen.

    Ein etwas anderer Tarifstreit Regina Divivier / ver.di Jetzt geht's um die Wurst

    Dabei fand die Aktion bei den Kolleginnen und Kollegen großen Zuspruch. Einmütig unterstützen sie die Argumentation von Tobias Schürmann, Verhandlungsführer bei ver.di: „Für uns sind die Lohn- und Gehaltsabschlüsse in Deutschland der Maßstab. Für die Beschäftigten bei der Bundeswehr konnten wir dieses Jahr 4,75 % mehr Lohn durchsetzen. Das sollten die Zivilbeschäftigten bei den ausländischen Stationierungsstreitkräften  den Arbeitgebern ebenfalls wert sein.“

    Es geht um die Wurst Regina Divivier / ver.di Keine Extrawurst für Dagobert