Nachrichten

    Bis zu 7,2 Prozent mehr Geld in zwei Stufen

    Tarifabschluss private Luftsicherheit

    Bis zu 7,2 Prozent mehr Geld in zwei Stufen

    Die Beschäftigten der privaten Sicherheitsdienste an den Flughäfen in Rheinland-Pfalz, dem Saarland sowie in Hessen bekommen deutlich mehr Geld. Darauf haben sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Arbeitgeberverband „Bundesverband der deutschen Sicherheitswirtschaft“ geeinigt. 

    Die Löhne in Rheinland-Pfalz und dem Saarland steigen in zwei Stufen um bis zu 7,2 Prozent, in Hessen steigen sie in zwei Stufen um insgesamt 6 Prozent. Für einen Teil der Beschäftigten in Rheinland-Pfalz sowie im Saarland (die Fluggastkontrolleure) gibt es 3,7 Prozent mehr ab dem 1.Januar 2017. Für alle anderen gibt es ab dem 1.März 2017 zwischen 3,1 und 3,4 Prozent. Nochmal zwischen 2,9 und 3,5 Prozent mehr gibt es, je nach Tätigkeit, ab dem 1.Februar 2018.

    ver.di Landesfachbereichsleiter Jürgen Jung: „Der Abschluss kann sich wirklich sehen lassen. Wir haben sehr hart verhandelt und sogar um Cent-Beträge stundenlang gefeilscht. Die Kolleginnen und Kollegen haben einen harten Job und sorgen dafür, dass das Fliegen sicher bleibt – hierfür haben sie diese Steigerung redlich verdient.“

    Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31.12.2018.
    Die gewerkschaftlichen Gremien müssen dem Vertrag jetzt noch zustimmen.