Tarifrunde Öffentlicher Dienst 2018

    Protest im Klinikum Saarbrücken

    Tarifrunde ÖD 2018

    Protest im Klinikum Saarbrücken

    TR ÖD ver.di Saar-Trier Wir sind es Wert

    Bei den Tarifverhandlungen für die rund 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen schalten die Arbeitgeber auf stur. Das gilt nicht nur für die ver.di-Forderung nach sechs Prozent, mindestens aber 200 Euro mehr Geld. Auch bei den Themen, die speziell das Gesundheitswesen betreffen, gab es in der zweiten Verhandlungsrunde am 12./13. März keinerlei Entgegenkommen. Im Gegenteil: Die öffentlichen Arbeitgeber wollen noch Verschlechterungen durchsetzen.

    ver.di-Sekretär Michael Quetting forderte vor dem Klinikum Saarbrücken am 16. März, endlich Schluss zu machen mit den Benachteiligungen der Krankenhausbeschäftigten. Wenn jetzt Gesundheitsminister Spahn eine Aufwertung der Pflegeberufe wünsche, dann können es die öffentlichen Arbeitgeber jetzt beweisen, rief er unter Beifall aus.

    Am 16. März fanden an verschiedenen Orten Warnstreiks statt, so auch in Saarbrücken und dem Bauhof Heusweiler - Müllabfuhr, Stadtreinigung, Bauhöfe, Werkstätten, Bürgerämter, Grünbereiche und Friedhöfe waren betroffen. Rund 600 Beschäftigte in der Landeshauptstadt legten ihre Arbeit nieder.

    Auf die Frage, warum denn das Saarbrücker Krankenhaus nicht in den Warnstreik gerufen wurde, führte Quetting aus: „Wir haben für dieses Krankenhaus wegen der prekären Notfallversorgungslage aufgrund der Grippewelle erst einmal davon Abstand genommen. Es geht uns um die Patientensicherheit. Unter Abwägung unserer berechtigten Interessen gegenüber den Risiken bei der bestehenden Grippe-Epidemie haben wir uns entschieden, der Sicherstellung der Versorgung der Bevölkerung Vorrang zu geben. Wir hoffen, dass der Arbeitgeber daraus keine falschen Schlüsse zieht. Gerade jetzt zeigt sich, die dünn unsere Personaldecke ist. Das ist der eigentliche Skandal.“

    TR ÖD ver.di Saar-Trier Vor dem Klinikum Saarbrücken
    TR ÖD ver.di Saar-Trier Quetting spricht

    Der Protest und Info geht auch an den Krankenhäusern weiter:

    19.03. 12:30 Uhr Diakoniekrankenhaus Neunkirchen
    20.03. 13:00 Uhr Knappschaftskrankenhaus Sulzbach
    23.03. 13:00 Uhr SHG Kliniken Völklingen
    26.03. 12:30 Uhr Kreiskrankenhaus St. Ingbert
    28.03. 12:00 Uhr Knappschaftskrankenhaus Püttlingen
    13.04. 13:00 Uhr Kreiskrankenhaus Saarburg