Aufstehn für die Pflege

    ver.di lässt nicht locker

    Nur warme Worte der Kammer?

    Kammer zeig, was Du kannst

    ver.di fordert die Arbeitgeber in der Landespflegekammer zur Prämienzahlung auf

    Der Präsident der Landespflegekammer, Dr. Markus Mai, hat die ver.di-Forderung nach einer 500 Euro Zulage öffentlich unterstützt. In einem Schreiben des Landesfachbereichsleiters des Fachbereiches Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen, Frank Hutmacher, an Dr. Markus Mai, bedankt er sich für die Unterstützung, verweist aber auch darauf, dass ver.di diese Prämie für alle Beschäftigten einfordert, „die in dieser Krise unser Gemeinwesen am Laufen halten, Herausragendes leisten und in vielen Fällen auch hohen Risiken ausgesetzt sind.“ Allen Beschäftigten stehe nach Ansicht Hutmachers eine Prämie zu, deutlich werde das besonders am Reinigungsdienst, der für Hygiene eine besondere Bedeutung habe. Dies sei auch nach der Corona-Krise geboten.

     

    Frank Hitmacher, Fachbereich 03 RPS ver.di FB 03 Frank Hutmacher  – Landesfachbereichsleiter ver.di Rheinland-Pfalz-.Saarland

    ver.di erwartet von den Mitgliedern der Kammer, die Arbeitgeberfunktion innehaben, unverzüglich in ihrem eigenen Betrieb eine solche Boni-Zahlung zu veranlassen. Dabei, so der Gewerkschafter, habe er besonders die Vorstandsmitglieder im Auge. Das könne „ganz unkompliziert als freiwillige Leistung“ erfolgen. „Allerdings ist meine Gewerkschaft auch bereit einen solchen Vertrag mit allen Trägern zu vereinbaren,“ betont der erfahrene Tarifvertragsverhandler Hutmacher.

    In dem Schreiben fragt der Gewerkschafter den Präsidenten auch nach der Rechtsgrundlage seiner Einlassungen zum Entgelt, weil bei ver.di Anfragen eingingen, welche bemängelten, dass dies nicht von dem gesetzlichen Auftrag gedeckt sei. Hutmacher bittet Dr. Mai um eine Rückmeldung „um aussagefähig“ zu sein.