Fachbereich 10

    Lufapak: ver.di hat die Forderungen fast zu 100% durchgesetzt

    Lufapak GmbH: Tarifabschluss steht!

    Lufapak: ver.di hat die Forderungen fast zu 100% durchgesetzt

    01.03.2018

    Bei den Tarifverhandlungen zu einem Haustarifvertrag konnte ver.di für die Beschäftigten der Lufapak GmbH in Neuwied ein sensationelles Ergebnis erzielen. Die Forderungen von ver.di konnten fast zu 100% durchgesetzt.

    Ab dem 1.3.2018 erhalten ver.di-Mitglieder eine Erhöhung von 3,0%! Nichtmitglieder erst ab dem 1.9.2018

    Hier das Ergebnis im Einzelnen

    • Ab dem 1.3.2018 erhalten ver.di-Mitglieder eine Erhöhung von 3,0 %, die übrigen Beschäftigten erhalten die Erhöhung ab dem 1.9.2018.
    • Ab dem 1.2.2019 erhalten die ver.di-Mitglieder erneut 3,0 % Erhöhung, die übrigen Beschäftigten ab dem 1.8.2019.
    • Ab diesem Jahr erhalten alle Beschäftigten 1 zusätzlichen Tag Urlaub.

     

    Somit erhalten alle ver.di-Mitglieder die Entgelterhöhung 6 Monate eher als die übrigen Beschäftigten. Bei einer Erhöhung von mindestens 50 € entspricht dies einer Vorteilsregelung pro Jahr von mehr als 300 €.

    Wir meine, dass sich dieser Abschluss sehen lassen kann. Allerdings steht dieser Abschluss noch unter dem Vorbehalt der Arbeitgeberseite. Der Gesellschafter muss erst noch zustimmen.

    Wer immer noch glaubt, dass Tariferhöhungen vom Himmel fallen oder der Arbeitgeber freiwillig dazu bereit wäre, derartige Zugeständnisse zu machen, irrt sich gewaltig. Nur weil es Kolleginnen und Kollegen im Betrieb gibt, die Monat für Monat ihren Gewerkschaftsbeitrag zahlen ist ver.di bereit, diese Tarifverhandlungen zu führen.

    Wer auch zukünftig Lohnerhöhungen haben will, die über das hinaus gehen, was der Arbeitgeber freiwillig geben würde (wenn er denn bereit ist, überhaupt etwas ohne Druck zu geben), sollte Gewerkschaftsmitglied werden.

    Mehr dazu siehe Download des Lufapak-Rundbriefs auf der rechten Seite,

    oder hier: Lufapak-Rundbrief

    ver.di hat die Forderungen fast zu 100 % durchgesetzt ver.di ver.di hat die Forderungen fast zu 100 % durchgesetzt