Fachbereich 10

    Warnstreiks gehen weiter

    Postler machen Druck

    Warnstreiks gehen weiter

    18.08.2020

    Um den Druck auf den Arbeitgeber vor der finalen dritten Verhandlungsrunde (21./22.09.2020) zu erhöhen, gab es in Rheinhessen erneut Warnstreiks bei der Post. Die Kolleg*innen bei den Zustellstützpunkten in Nierstein und Alzey zeigten wie sehr sie entschlossen sind, ihren Anteil am Corona-Gewinn der Deutschen Post AG zu erkämpfen.

    Warnstreik Nierstein, 18.09.2020 Olaf Jouaux Warnstreik Nierstein, 18.09.2020

    „In den vorangegangenen Verhandlungsrunden sind wir einem Tarifabschluss keinen Millimeter näher gekommen. Die DP AG muss jetzt einlenken und Beschäftigte am Erfolg des Unternehmens teilhaben lassen“, sagte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende und Verhandlungsführerin Andrea Kocsis. Die DP AG konnte im Bereich Post und Paket ihren Gewinn im ersten Halbjahr um knapp 50 Prozent steigern. Es gebe eine klare Erwartungshaltung an den Arbeitgeber, die Beschäftigten für ihre herausfordernde und engagierte Arbeitsleistung mit einer ordentlichen und nachhaltigen Lohnerhöhung Wert zu schätzen. Die Forderung nach einer Lohnsteigerung von 5,5 Prozent für alle sei berechtigt und auch finanzierbar.