Aktionstage

    Frauentag in Koblenz

    Frauen in ver.di

    Wir verändern! Internationaler Frauentag in Koblenz

    Wir müssen der Wandel sein, den wir in der Welt zu sehen wünschen.

    Mahatma Gandhi

    Marion Paul, Bezirksgeschäftsführerin des Bezirks Mittelrhein, war zum Internationalen Frauentag in Koblenz Hauptrednerin im Koblenzer Rathausgebäude.

    Impressionen aus ihrer Rede in Koblenz: "Deutschland steht vor einer sozialen Zerreißprobe und die Angst vor dem sozialen Abstieg führt dazu, dass Menschen sich politisch nach rechts orientieren, mit fatalen Folgen. Davon profitiert die AFD. Eine Partei die mit ihrer Steuerpolitik und Streichungen von Sozialleistungen Reiche begünstigen und Arme noch ärmer machen will." Die AFD vermittelt den Eindruck, dass sie das Sprachrohr der sogenannten „kleine Leute“ sei.  Nicht nur bei sozial benachteiligten Menschen gibt es verstärkt das Gefühl, von der Politik vernachlässigt zu sein. Die Antwort von den extremen Rechten ein vermeidlicher Innen- und Außengegensatz wird konstruiert. Alles was in Deutschland ist, ist gut. Alles was von draußen kam soll draußen bleiben. Besonders deutlich wird das, was fälschlicher Weise Flüchtlingskrise genannt wird.
    Die Parolen lauten: „Wir haben kein Geld für Schulen, Straßen, Kindergärten – aber für Flüchtlinge wird Geld ausgegeben.“ In Wirklichkeit ist es der extreme Gegensatz von arm und reich der die Probleme verursacht! Es gibt einen Wunsch nach sozialer Gerechtigkeit und der ist gut! Denn es kann nicht sein, dass wir die Umverteilungspolitik zu Lasten der Armen und auch der Mittelschicht weiter voran treiben. Geld gäbe es genug für alle – nur konzentriert es sich viel zu stark auf wenige Rücken und Superreiche – Steuergerechtigkeit und Umverteilung sind hier angesagt,
    damit nicht die "Rechten" mit ihren – auch frauenverachtenden Ideologien – weiter Oberwasser bekommen. Unsere Alternative heißt Solidarität!

    Eine freiheitliche Demokratie ist die beste Freundin der Frau. Sie wird uns aber nicht geschenkt – wir müssen wieder um sie kämpfen; jetzt – beherzt mit Verstand, solidarisch ohne Angst. Wir verändern – wir wollen verändern – wir wollen, dass die Welt zu einer gerechten, lebenswerteren Welt wird“, so Marion Paul, Bezirksgeschäftsführerin, ver.di Bezirk Mittelrhein, anlässlich des internationalen Frauentags

    Ihre Rede endete mit dem Zitat : "Wir müssen der Wandel sein, den wir in der Welt zu sehen wünschen." (Mahatma Gandhi)

    Bild von Marion Paul auf der Bühne Katharina Kubitza Marion Paul bei ihrer Rede