Pressemitteilungen

    Tarifkonflikt Suez Süd GmbH

    Fachbereich Ver- und Entsorgung

    Tarifkonflikt Suez Süd GmbH, Beschäftigte sauer – Arbeitskampf erwartet

    17.10.2017
    Logo Fachgruppe Abfallwirtschaft ver.di Logo Abfall

    Im Rahmen der Tarifauseinandersetzung rund um die 150 rheinland-pfälzischen Beschäftigten der Suez Süd GmbH (Standorte Rülzheim & Edenkoben) gibt es derzeit wenig Bewegung. Ver.di fordert im Kern eine Entgelterhöhung vom 6 Prozent und 200.- Euro mehr für Azubis, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Arbeitgeber sind in ihrer Angebotsdarlegung weit davon entfernt.

    „Die Beschäftigten leisten gerade hier harte und sehr gute Arbeit. Trotz frühzeitiger Gespräche mit der Arbeitgeberseite sind die Verhandlungen nicht konstruktiv und vergrößern den Unmut bei den Beschäftigten,“ sagt Chtistian Hartard – ver.di  Verhandlungsführer für die rheinland-pfälzischen Beschäftigten. Hartard geht davon aus, dass auf Warnstreiks nicht mehr lange verzichtet werden könne. „Die Bürgerinnen und Bürger müssen in den nächsten Wochen damit rechnen, dass ihre Mülltonne nicht geleert wird. Die Beschäftigten der Standorte Edenkoben und Rülzheim sind bereit, dieses Arbeitskampfmittel zu nuten. Sie werden für ihre Forderungen einstehen,“ ergänzte Hartard. Er hoffe zwar, dass die Arbeitgeberseite noch zur Vernunft komme, dies gleiche aber nach derzeitigem Stand einem Wunder.

    Zum Hintergrund:
    Derzeit ist nur der Manteltarifverträge des Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft, kurz BDE gültig. Der Entgelt-Tarifvertrag steht zur Verhandlung an. Ver.di kündigte diesen Ende 2016. Im März 2017 erklärte ver.di die bundesweiten Verhandlungen für gescheitert. So wurde der Weg für regionale Tarifverträge frei. Verhandlungsführer ist der Deutschlandchef der Suez. Dieser ist auch gleichzeitig Vizepräsident des BDE. Ver.di hat den Eindruck, dass hier auf Zeit gespielt wird. Ver.di fordert neben Entgelterhöhungen auch Änderungen in den Vergütungsgruppen sowie das Wiedereinsetzen einer sog. Stufensteigerung.

    Die Tarifverhandlungen werden gemeinsam mit dem ver.di Landesbezirk Baden-Württemberg geführt. ( Suez Standorte: Asperg, Heilbronn, Knittlingen, Bruchsal, Mannheim)

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P. sowie V.i.S.d.TMG Dennis Dacke
    Pressesprecher des Landesbezirks
    Bereichsleiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    ver.di Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland
    Münsterplatz 2-6
    55116 Mainz
    Telefon: 06131 - 9726-110
    Fax: 06131 - 9726-288
    Mobil: 0171 - 3009154
    E-Mail: dennis.dacke@verdi.de
     

    Inhaltliche Rückfragen