ver.di Presseinformation

Blockadehaltung der Arbeitgeber provoziert Streiks im Ostergeschäft

Pressemitteilung vom 26.03.2024

Mainz, 26.03.2024
ver.di Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland
Fachbereich Handel

P R E S S E I N F O R M A T I O N

 

Tarifrunde Handel Rheinland-Pfalz/Saarland:

Blockadehaltung der Arbeitgeber provoziert Streiks im Ostergeschäft

Für den seit elf Monaten andauernden Tarifkonflikt zwischen den Handelsverbänden des Einzel- und Versandhandels (HDE), des Groß- und Außenhandels und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ist keine Einigung in Sicht. Darum erhöht ver.di den Druck und ruft Beschäftigte aus ausgesuchten Betrieben im Handel im Saarland und in Rheinland-Pfalz im Ostergeschäft zum Streik auf. Streikhöhepunkt wird die landesübergreifende Streikversammlung mit Streikdemo und Kundgebung am 28. März 2024 in Mainz sein. Dort werden die Handelsbeschäftigten aus Rheinland-Pfalz gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen aus Hessen und dem Saarland auf dem Ernst-Ludwig-Platz ihren Ärger über dieses verantwortungslose Verhalten der Arbeitgeber kundtun.

„Die Arbeitgeber verweigern seit fast einem Jahr die dringende existenzsichernde Einkommenserhöhungen ihrer Beschäftigten. Die Kolleginnen und Kollegen sind stinksauer und fragen nicht zu Unrecht, wie weit die Arbeitgeber das eigentlich noch treiben wollen. Sie können nicht verstehen, dass ihren Arbeitgebern die Not ihrer Beschäftigten offensichtlich völlig egal ist. Den Arbeitgebern fehlt jegliches Verantwortungsgefühl und der ernsthafte Wille für eine Tariflösung, denn jeder Vorschlag der ver.di-Tarifkommissionen wird von der Kommission der Arbeitgeber abgelehnt. Stattdessen beharren sie stur darauf, den Handel zu einer Billiglohngruppe verkommen zu lassen“, so Monika Di Silvestre, Landesfachbereichsleiterin und Verhandlungsführerin für den Handel im ver.di-Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland.

Nachdem die Arbeitgeberverbände für den Einzelhandel nach sechs Nullmonaten eine Erhöhung ab dem 01. Oktober 2023 von 5,3 % und im Großhandel von 5,1 % ausgerufen hatten, soll es ab dem 01. Mai 2024 im Einzelhandel weitere 4,7 % und im Großhandel 5,0 % geben.

Hierzu erklärt Monika Di Silvestre: „Wegen der hohen Preissteigerungen in allen Lebensbereichen reicht das immer noch nicht für existenzsichere Einkommen aus. Die Beschäftigten im Handel können sich derzeit für monatlich 160 € weniger leisten, als zu Beginn im Jahr 2022. Darum fordern wir die Verbände auf, ihr Tarifdiktat zu beenden und ernsthaften Verhandlungswillen zu zeigen, indem sie endlich ein faires Angebot vorlegen, das die Einkommen der Beschäftigten im Handel nachhaltig steigert“.

 

Informationen für Medienvertreter:
Die Streikenden aus Hessen, Saarland und Rheinland-Pfalz (es werden ca. 850 vor Ort erwartet) treffen sich ab 10:00 Uhr bei ver.di in Mainz, Münsterplatz. Ab 11:00 Uhr beginnt der Demozug durch die Mainzer Innenstadt, Ziel und Kundgebung gegen 12:00 Uhr ist der Ernst-Ludwigs-Platz

 

Forderungen der ver.di-Tarifkommissionen

Für den Einzelhandel:
Erhöhung aller Einkommen um 2,50 € je Arbeitsstunde (ca. 14 % in der Ecklohngruppe Verkäufer*in)
Erhöhung der Auszubildendenvergütung um 250 € je Ausbildungsjahr
Laufzeit der Tarifverträge soll 12 Monate betragen
Gemeinsame Initiative zur Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge (AVE)

Für den Großhandel:
Erhöhung aller Einkommen um 425 €
Erhöhung der Auszubildendenvergütung um 250 € je Ausbildungsjahr
Laufzeit der Tarifverträge soll 12 Monate betragen
Gemeinsame Initiative zur Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge (AVE)

 

Folgende Betriebe aus Rheinland-Pfalz und Saarland sind zum Streik aufgerufen:

Aus dem Groß- und Außenhandel
Netto Lager Worms
Sanacorp Mainz
WASGAU Frischwaren Pirmasens
Metro C+C Ludwigshafen

Aus dem Einzelhandel
AMAZON
Koblenz, IKEA Kaiserslautern, Koblenz, Saarlouis, Hornbach Kaiserslautern, Smyths Toys Koblenz, Primark Kaiserslautern, Saarbrücken, H&M Kaiserslautern, Ludwigshafen, Mainz, Kaufland Alzey, Mainz, Schifferstadt, Trier Alleencenter, Trier Aachener Straße, Hermeskeil, Schmelz, St. Ingbert, Neunkirchen, Dillingen, Homburg, Speyer

 

Kontakt für Rückfragen:

Monika Di Silvestre
Landesfachbereichsleiterin Handel
Email: monika.disilvestre@verdi.de
Mobil: 0170 2260385

Stefan Prinz
Verhandlungsführer Großhandel Rheinland-Pfalz
E-Mail: Stefan.prinz@verdi.de
Mobil: 0160-88 55 965

 

Pressekontakt

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Birgit Beier
Pressesprecherin
Referentin der Landesbezirksleitung

ver.di Rheinland-Pfalz-Saarland
Münsterplatz 2-6, 55116 Mainz
Tel. 06131-9726-110
Mobil 0170 1018753
Fax: 06131-9726-288
birgit.beier@verdi.de