ver.di Presseinformation

Tarifkonflikt im privaten Omnibusgewerbe Rheinland-Pfalz - Donnerstag und Freitag Streik im ÖPNV

Pressemitteilung vom 27.02.2024

Mainz, 27.02.2024
ver.di Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland
- Verkehr -

P R E S S E I N F O R M A T I O N

Tarifkonflikt im privaten Omnibusgewerbe Rheinland-Pfalz -  Donnerstag und Freitag Streik im ÖPNV
Erste Hochrechnungen der Urabstimmung liegen vor.

Im Tarifkonflikt zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Vereinigung der Arbeitgeberverbände Verkehrsgewerbe Rheinland-Pfalz e.V. ruft ver.di die Tarifbeschäftigten der privaten Omnibusbetriebe von Donnerstag bis Freitag zum zweitägigen Streik auf. Der Ausstand beginnt am 29.02.2024 ab 03:00 Uhr. Er endet mit Ende der letzten Schicht am 01.03.2024.

Betroffen davon sind u.a. sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Palatina Bus GmbH, der SVG Scherer Verkehrs GmbH, der Scherer Reisen Omnibus Gesellschaft mbH, der Stemmler-Bus GmbH, der Koblenzer Verkehrsbetriebe GmbH, der MB Moselbahn mbH, der Westerwaldbus des Kreises Altenkirchen GmbH, der VRW, der MVB, der Zickenheiner GmbH, der Stadtbus Zweibrücken GmbH, der Jörg Orthen GmbH, der Martin Becker GmbH sowie der Nahverkehrsbetriebe Birkenfeld GmbH. Es muss davon ausgegangen werden, dass sich weitere tariflich Beschäftigte aus anderen Betrieben dem Streik anschließen werden.


Weite Teile des Landes dürften von den Streikmaßnahmen betroffen sein. Ebenso betroffen ist der gesamte Überlandverkehr in den betroffenen Regionen und Gemeinden. Auch der Berufspendler und der gesamte Schülerverkehr wird in vielen Teilen des Landes am Donnerstag und Freitag nicht mehr stattfinden können. Der Landeselternsprecher wurde von ver.di bereits über die bevorstehenden Einschränkungen informiert.

„Wir halten den Druck auf den Arbeitgeberverband VAV aufrecht, gleichzeitig führen wir die Urabstimmung durch, deren Ergebnis am 11.03.24 verkündet wird. Nach ersten Hochrechnungen haben sich bereits für die drohenden Erzwingungsstreiks 98,7 % unserer befragten Mitglieder ausgesprochen“, erläutert Marko Bärschneider Verhandlungsführer von ver.di die Entschlossenheit der Streikenden.

„Im Auftrag unserer Mitglieder werden wir in den kommenden Tagen auch Kommunalpolitiker sowie Spitzenkandidaten der demokratischen Parteien anschreiben und Fragen stellen. Insbesondere möchten die Kolleginnen und Kollegen aus den Fahrbetrieben wissen, ob man ihnen einen Ausgleich der Inflation vorenthalten will, nachdem es zumindest vom kommunalpolitischen Lager drohende Stimmen einer Abbestellung von Verkehrsleistungen gegeben haben soll“, kündigt der Tarif- und Branchenexperte von ver.di Christian Umlauf an. „Dabei werden wir auch an die Landespolitik denken, da hier immer noch ein Gesprächstermin zum zugesicherten RLP-Index aussteht, welcher im festgefahrenen Tarifkonflikt für Klarheit sorgen könnte“, erklärt Umlauf abschließend.

 


Kontakt für Rückfragen:

Marko Bärschneider
Verhandlungsführer
Gewerkschaftssekretär Verkehr
Mobil 0151 65620437

Christian Umlauf
Tarif- und Branchenexperte
stellv. Geschäftsführer
ver.di Region Bezirk Saar Trier
Mobil 0151 61334921

 

Pressekontakt

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Birgit Beier
Pressesprecherin
Referentin der Landesbezirksleitung

ver.di Rheinland-Pfalz-Saarland
Münsterplatz 2-6, 55116 Mainz
Tel. 06131-9726-110
Mobil 0170 1018753
Fax: 06131-9726-288
birgit.beier@verdi.de