Pressemitteilungen

    Warnstreik - Cinestar Mainz

    Fachbereich Medien, Kunst und Industrie

    Warnstreik - Cinestar Mainz

    31.03.2019
    Frau mit ver.di-Weste befestigt Plakat "Warnstreik" C. v. Polentz Warnstreik

    Am Sonntag (31.03.) sind die rund 120 Beschäftigten des Cinestar Kinos in Mainz zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Hintergrund für diesen sechsten Warnstreiktag ist die anstehende vierte Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt. „Ein durchschnittlicher Kinobesucher zahlt mehr für eine Karte und den Snack zum Film, als ein Beschäftigter pro Stunde verdient“, sagt Ferhat Altan, zuständiger Gewerkschaftssekretär von ver.di und ergänzt: „Das nehmen unsere Mitglieder nicht mehr hin. Dieser Streik wird Cinestar weh tun“.

    Im Mainzer Kino arbeiten viele Studierende: „Bei Cinestar liegen die Löhne für die Studierenden weiter unter 10 Euro. Das ist viel zu wenig. Aber auch die Löhne der Regelbeschäftigten sind fern ab von guter und gerechter Bezahlung“, sagt Altan. Er gibt zu bedenken, dass die Mieten in Mainz immer weiter steigen, Lebenshaltungskosten explodieren und die Löhne der Beschäftigten nicht zum Leben reichen. „Wir hoffen auf die Unterstützung der Mainzerinnen und Mainzer bei unserem Warnstreik“, sagt Altan.

    Die 4. Verhandlungsrunde für die Cinestar Beschäftigten findet am 1. April 2019 in Hamburg statt. ver.di fordert im Kern Entgelterhöhungen auf mindestens 11 Euro pro Stunde für Einsteiger sowie neue Berufsjahresstufen für langjährig Beschäftigte. Auch Theaterassistenten sollen tarifiert werden. Die Laufzeit des Tarifvertrages soll zwei Jahre nicht überschreiten.

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P. sowie V.i.S.d.TMG Dennis Dacke
    Pressesprecher des Landesbezirks
    Bereichsleiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    ver.di Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland
    Münsterplatz 2-6
    55116 Mainz
    Telefon: 06131 - 9726-110
    Fax: 06131 - 9726-288
    Mobil: 0171 - 3009154
    E-Mail: dennis.dacke@verdi.de
     

    Inhaltliche Rückfragen