Pressemitteilungen

    Warnstreik bei DHL Delivery am Standort Ludwigshafen

    Fachbereiche Postdienstleistungen, Spedition und Logistik

    Warnstreik bei DHL Delivery am Standort Ludwigshafen

    01.12.2017
    Frau mit ver.di-Weste befestigt Plakat "Warnstreik" C. v. Polentz Warnstreik

    Derzeit befinden sich rund 50 Beschäftigte der DHL Delivery Mainz GmbH / Standort Ludwigshafen in einer ersten Warnstreik-Aktion.  Die kurze Aktion ist eine erste Reaktion der Beschäftigten auf die am 14.11.2017 erfolglose 1. Verhandlungsrunde im Tarifgebiet des privaten Transport- und  Verkehrsgewerbes Rheinland-Pfalz.

    Birgit Sperner, Landesfachbereichsleiterin Postdienste, Speditionen und Logistik dazu: „Das Angebot der Arbeitgeber liegt weit hinter dem zurück, was wir fordern. Angebote über 25 Cent Stundenlohnerhöhung sind nicht ausreichend. Auch Auszubildende zum Berufskraftfahrer müssen mehr als 40.- Euro bekommen.“  Sperner sagt weiter, dass es bis zum nächsten Verhandlungstermin auch zu weiteren Aktionen in Betrieben des Tarifgebiets kommen kann. Ob die Weihnachts-Pakete pünktlich ankommen, liegt in der Hand der Arbeitgeber,“ sagt Sperner. Die heutige Aktion soll eine erste Warnung sein, und werde deshalb auch nicht von langer Dauer sein. Die nächste Tarifverhandlung findet am 04.12.2017 statt.

    ver.di fordert im Kern eine Erhöhung der Entgelte um 1.- Euro pro Stunde. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 100.- Euro erhöht werden. Weitere Forderungen sind die Erholungsbeihilfe und eine Übernahme des Beitrages zur GUV/Fakulta*. Darüber hinaus sollen Entgelttabellen für die Teilbranchen Kontraktlogistik und logistische Dienstleistung, Kurier-, Express-, Paketdienstleistungen sowie für Nutzfahrzeugmechaniker integriert werden.

    Verhandelt wird für rund 30.000 Beschäftigte, die beispielsweise bei den Paketdienstleistern DPD, UPS oder DHL Delivery beschäftigt sind. Im Logistikbereich unter anderem für Beschäftigte der Firmen Schenker, Kühne und Nagel oder Elsen Logistik. Im Verkehrsbereich fallen unter anderem Betriebe wie EVM Koblenz, DB Regio Bus, Rhenus Veniro oder auch Transdev ins Tarifgebiet.

    *GUV/Fakulta ist eine Gewerkschaftliche Unterstützungseinrichtung der DGB-Gewerkschaften. Sie schützt die Mitglieder einer DGB-Gewerkschaft gegen die Haftungsrisiken bei beruflicher Tätigkeit. Der Jahresbeitrag beläuft sich auf 21.- Euro.

    Pressekontakt

    V.i.S.d.P. sowie V.i.S.d.TMG Dennis Dacke
    Pressesprecher Rheinland-Pfalz-Saarland
    Münsterplatz 2-6
    55116 Mainz
    06131-9726-110
    0171-3009154
    dennis.dacke@verdi.de

    Inhaltliche Rückfragen